„Die zwölf Häuser der Magie-Schicksalskämpfer“ Andreas Suchanek

Ein fantastischer zweiter Teil!

Es handelt sich um den zweiten Teil der Trilogie. Der erste Teil sollte auf jeden Fall vorher gelesen werden.

Nic und seine Freunde haben nach einer abenteuerlichen Flucht, im letzten Moment den Sprung durch den schwarzen Spiegel geschafft und sind wieder im sicheren Haus von Chavale angekommen.
Doch nicht alle haben das Ziel erreicht. Matt und Jane sind spurlos verschwunden, obwohl es eigentlich unmöglich ist beim Sprung durch das Portal verloren zu gehen.
Doch Nic gibt nicht auf und versucht mit dem Unterstützung von Liz weiter zu kämpfen.
Kann er den Fluch des Dämons noch verhindern oder gewinnt Inés ihr Machtspiel?
Doch dann schlägt das Schicksal erbarmungslos zu und das Leben von Nic liegt in Trümmern. Er erfährt eine grauenvolle Wahrheit, mit der er in seinen schlimmsten Träumen nicht gerechnet hat.
Wird er sich auf das, was wichtig ist konzentrieren und alle anderen Gedanken beiseite schieben können?

Der zweite Teil der Trilogie fügt sich nahtlos an den ersten Teil an und ich wurde sofort wieder ins Geschehen geworfen. Allerdings habe ich das ganze erste Kapitel benötigt um wieder in die Story hineinzufinden. Eine kurze Zusammenfassung zu Beginn wäre schön gewesen.
Viel Zeit zum Nachdenken lässt Andreas Suchanek mir aber nicht.
Ich habe schon oft Trilogien gelesen, in denen der zweite Teil ziemlich seicht und flach war. Doch das ist hier völlig anders. Die Handlung nimmt zügig an Fahrt auf und vom ersten Satz an ist die Stimmung wieder spannungsgeladen.
Überhaupt ist Andreas Suchanek ein Meister darin, einen Spannungsbogen aufzubauen und nicht wieder abflachen zu lassen.
Ich fragte mich, wie er es immer wieder schafft, unzählige Cliffhanger einzubauen. Eigentlich fast am Ende jeden Kapitels.
Der Schreibstil ist wie ich es mittlerweile vom ihm gewohnt bin, sehr flüssig, fesselnd und detailliert. Allerdings hatte ich in einem Kapitel etwas Probleme, mir das Setting bildhaft vorzustellen und dem Ablauf der Handlung zu folgen. Es wurde zwar detailliert beschrieben, aber irgendwie bekam ich kein Bild vor Augen. Da fehlte es mir wohl an Fantasy.
Die Spannung ließ jedoch kaum einen Moment nach und unerwartete Wendung und Plot-Twist überraschten und schockierten mich immer wieder aufs neue.
Kleine Puzzlestücke fügen sich nach und nach zusammen und jedesmal, wenn ich das Gefühl hatte eine Situation ist geklärt, passierte wieder etwas unvorhergesehenes.
Und mit einem richtig fiesen Cliffhanger hat der Autor mich dann am Ende völlig sprachlos zurückgelassen.

Fazit
Der Autor hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fest im Griff gehabt und mich mit unvorhersehbaren und teilweise schockierenden Wendungen und Offenbarungen gefesselt und mitgerissen.
Für mich gehört diese Trilogie jetzt schon zu den Jahreshighlights 2020!

Ich vergebe für einen fantastischen zweiten Teil 5 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐
und kann es kaum abwarten, den dritten und finalen Teil zu lesen.

Ich bedanke mich bei dem Autor Andreas Suchanek für die Bereitstellung des Rezessionsexemplars!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s