„Der Gezeitenwald – Geist der Meere“ von Carmen Schneider

Eine wunderschöne Märchenadaption

Nachdem Kayla und Desmond die Hexe Malacerba besiegen konnten, starten sie in ihren verdienten, ersten gemeinsamen Urlaub.
Kayla möchte mehr über ihre Eltern erfahren und deshalb reisen die Beiden nach Schottland. Nach einer langen und anstrengenden Fahrt erreichen sie Orkney Islands. Dort hat Großmutter Hedwig bei der Schmuckdesignerin Aleen das Collier für Kaylas Mutter anfertigen lassen.
Die Beiden ahnen allerdings nicht, dass der Urlaub noch einige Überraschungen mit sich bringen wird und dass Malacerba keine Ruhe gibt und weiter auf Rache sinnt.

Das Cover passt hervorragend zu den beiden anderen Teilen der Reihe und sticht durch die frühlingshaften Farben sofort ins Auge. Kaya, die magische Lampe, das Meer und auch die Illustrationen und Zitate vor jedem Kapitel harmonieren perfekt mit dem Plot des Buches.

Die Story knüpft nahtlos an den zweiten Teil der Reihe an und deshalb sollte man alle Teile der Reihe nach lesen.
Der leichte und lockere Schreibstil von Carmen machte es mir wieder leicht, in die Geschichte einzutauchen.
Zu Beginn verfolgen wir den Plot aus drei Handlungssträngen. Einmal begleiten wir Kayla und Desmond auf ihre Reise nach Schottland, die Hexe Malercerba bei der Planung für ihren Rachefeldzug und zu guter letzt, den Fischer und seine Frau. Gut gefallen hat mir dabei, dass der Handlungsstrang aus der Vergangenheit in kursiv geschrieben wurde und sich so optisch von der Gegenwart abhob.

Wie schon in den ersten beiden Teilen ist es Carmen Schneider wieder gelungen, die besondere und sehr märchenhafte Stimmung des Buches einzufangen. Sie vermittelt dem Leser durch ihre Ausdrucksweise gekonnt, den tieferen Sinn, der in ihrer Geschichte steckt, nämlich das Habgier, Missgunst und Rache starke negative Emotionen sind, die den Menschen nicht gut tun.
Dabei drückt sie sich in keiner Weise zu theatralisch oder zu blumig aus. Im Gegenteil, sie überzeugt durch gekonnt eingeflochtene Märchenelemente und zeigt, dass sie ein Gespür für die richtige Wortwahl besitzt. Sie schafft es, ein ernstes Thema mit der nötigen Tiefe, aber auch mit soviel Leichtigkeit zu füllen, dass es mir schwer fiel, beim Lesen ein Ende zu finden.

Wer Märchenadaptionen liebt und gerne zwischen den Zeilen liest, der ist im „Gezeitenwald“ von Carmen Schneider auf jeden Fall an der richtigen Adresse.
Auch der dritte Teil wird mich sicher nachhaltig beschäftigen.
Von mir gibt es für „Der Gezeitenwald – Geist der Meere“ 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und ein „Must-Read“.

Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
#gezeitenwald #geistdermeere #carmenschneider #bookstagram #rezensionsexemplar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s