🎙Who are you?🎙Jamie Enderlein

Hallo Jamie

schön, dass Du Dir die Zeit genommen hast, mich in der BĂŒcherstube zu besuchen.
Wenn man sich Dein Autorenprofil ansieht erfÀhrt man schon eine ganze Menge von Dir.
Du bist gelernte Damenschneiderin, sehr kreativ, meistens fröhlich und hörst gerne Musik die Dich berĂŒhrt. Du bist harmoniebedĂŒrftig, hast einen ausgeprĂ€gten Gerechtigkeitssinn und liebst es, bei einer Tasse Tee in Deinem Ohrensessel ein gutes Buch zu lesen.
Ansonsten darf man Dich auch gerne durchgeknallt nennen und durchaus auch etwas verpeilt. 

Am 29. Juli erblickt Dein DebĂŒt,
„Das Schicksal im Schmiedefeuer- Feuerauge“, das Licht der Welt.
Es ist der erste Teil einer Fantasy-Trilogie.

Aber es gibt noch eine ganze Menge, was wir nicht wissen.
Zum Beispiel…

Trinkst Du Kaffee oder Tee? Gibt es morgens Brötchen oder MĂŒsli? Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?
Jamie: Ich trinke sowohl Kaffee, als auch Tee. Aber morgens zum Wachwerden geht gar nichts ohne Kaffee. Kaffee rettet Leben – meins und das von anderen. 😉
Und zum FrĂŒhstĂŒck gibt’s meine eigene Version von Porridge. Ich hab so einen kleinen Milchtopf, da kommt Hafer- oder Mandelmilch rein, Dinkelflocken und dazu noch Cornflakes oder Ă€hnliches. Außerdem schneide ich noch einen Apfel rein und ein paar Weintrauben werfe ich auch noch rein sowie NĂŒsse.
Die erste Stunde meines Tages lÀuft bei mir leider nicht immer gleich ab. Da ich in einem Dreischichtsystem arbeite, fÀllt die erste Stunde meines Tages manchmal auf drei Uhr morgens (was ich hasse!), auf sieben Uhr morgens oder auf ein Uhr mittags. Ich hab viele Kollegen, die ausschlafen, wenn sie SpÀtschicht haben, aber ich steh immer um 7 Uhr auf, mache Sport und habe dann noch etwa 3 Stunden am Schreibtisch, die ich meinem Autorinnendasein widmen kann.

Ist Jamie Enderlein ein Pseudonym oder dein richtiger Name?
Jamie: Das ist ein Pseudonym, leider. Ich hĂ€tte gern so einen coolen Namen. 🙂
Ich wollte einen unisex-Namen wÀhlen und da ich in meiner Jugend Diana Gabaldons Schottlandsage verschlungen habe, fiel die Wahl recht schnell auf Jamie.
Dass das sehr gut funktioniert und die Menschen in meinen Namen hineininterpretieren, was ihnen nĂ€her liegt, merke ich daran, dass ich in E-Mails auch schon mal mit „Herr“ angesprochen werde, wenn mir die Verfassenden noch nie begegnet sind oder mich auf Instagram verfolgen.

Welches Wort beschreibt Dich am besten?
Jamie: Gedankenreich.
Und ich mag das Wort „Gedankenreichtum“ auch unheimlich gern. Denn sich Gedanken zu machen, zu reflektieren, zu hinterfragen, macht einen reicher an Blickwinkeln.

Stell Dir vor, Du mĂŒsstest eine Woche ohne Laptop und Handy auskommen. Wie wĂŒrdest Du Dir die Zeit vertreiben?
Jamie: Am PC. 😉
Ich wĂŒrde vermutlich endlich mal ein paar der BĂŒcher lesen, die in meinem Schrank stehen und schon ein bisschen lĂ€nger auf mich warten.

Was wolltest Du als Kind werden? Stand der Wunsch,  irgendwann als Autorin zu arbeiten, schon immer ganz oben auf Deiner Wunschliste?
Jamie: Ich weiß gar nicht mehr so wirklich, was ich als Kind werden wollte. Irgendwie gab es da nie so einen großen Wunsch – oder ich kann mich nicht mehr erinnern.
Ich hab mit 15 ein Praktikum als Floristin gemacht, weil ich BlumenlÀden immer gern mochte, aber da war schnell klar, dass das mit meinem Heuschnupfen nichts wird

In dem Jahr habe ich angefangen, zu schreiben. Und seitdem habe ich damit eigentlich auch nie aufgehört. Mit Anfang zwanzig hĂ€tte ich mir schon vorstellen können, mal Autorin zu werden, aber damals dachte ich, dass man das nur mit Germanistik- oder Literaturstudium schaffen kann. Also blieb das ein Traum, von dem ich dachte, dass ich ihn nie verwirklichen wĂŒrde.
Und jetzt sitze ich an meinem Schreibtisch und hinter mir in meinem BĂŒcherregal steht mein DebĂŒt! 🙂

Du bist gelernte Damenschneiderin und hast bereits in verschiedenen Theatern gearbeitet. Ich spiele selbst sehr gerne Theater. Ist das etwas, was Dich auch reizen wĂŒrde? Oder hast Du vielleicht sogar schon einmal selbst gespielt?
Jamie: Mich reizt das absolut gar nicht, auf der BĂŒhne zu stehen. Ich habe mich Backstage sehr wohl gefĂŒhlt.
Am Staatstheater Wiesbaden habe ich mal eine Vorstellung betreut, bei der ich einem Schauspieler auf der BĂŒhne beim KostĂŒmwechsel helfen musste. Das war die Hölle fĂŒr mich!

Ich habe aus meiner Theaterzeit sehr viele toller Erinnerungen mitgenommen und unheimlich viel ĂŒber Menschen und Dynamiken in Gruppen gelernt. Meine zwischenmenschliches GespĂŒr hat sich in dieser Zeit hoch entwickelt.
Aber ich nehme auch einen Burnout aus dieser Zeit mit. Und der hat mich mindestens genauso viel gelehrt.

Wie steht deine Familie zum Schreiben?
Jamie: Sie halten mir die Daumen, dass ich das erreiche, was ich mir vorgenommen habe und unterstĂŒtzen mich.

Wie sieht ein perfekter (Schreib)-tag bei Dir aus?
Jamie: Ich weiß, dass ich keinen Dienst habe, keinen Termin, der Wocheneinkauf ist schon erledigt und geputzt ist wundersamerweise auch schon. 🙂
Dann setze ich mich vormittags etwa 5 Stunden an den Schreibtisch, versinke in meiner Welt und tauche mittags kurz auf, um Laufen zu gehen und ein paar Pilatesworkouts zu absolvieren. Danach geht es wieder fĂŒr 3 Stunden an den Schreibtisch. Die nĂ€chste Pause mache ich bequem auf der Couch, schaue zwei oder drei Folgen der Serie, die ich gerade suchte, und dann setze ich mich meistens auch noch mal zwei oder drei Stunden an den PC. So sieht eigentlich jeder Tag aus, den ich nicht im Dienst am Flughafen verbringe.
Was? Ob ich ein Leben habe? Gerade eher nicht 
 oder ich sollte besser sagen: Das Schreiben ist mein Leben!

Wie schaffst Du Dir neben der Arbeit den Freiraum um zu schreiben?
Hast du feste Schreibzeiten in der Woche und/oder Rituale oder Herangehensweisen, die dir dabei helfen, regelmĂ€ĂŸig zu schreiben?
Jamie: Damit hatte ich eigentlich nie Probleme. Ich hab immer geschrieben, und das fast jeden Tag. Allerdings wurde nie irgendetwas fertig.
Seit einem Jahr nutze ich eine Kalenderapp, in die ich alles eintrage. Von Schlafen ĂŒber Mahlzeiten bis Dienste am Flughafen, Haushalt und so weiter. Die LĂŒcken, die dann noch bleiben, verplane ich fĂŒr das Schreiben und andere Dinge, die mit meinem Autorinnendasein zutun haben. Sei das Marketing, Buchhaltung, Zeichnungen anfertigen oder Ă€hnliches.
Ich setze mir Wochenziele und schreibe sonntags in mein Journal, welche Aufgaben erledigt sind und welche ich in die nĂ€chste Woche schieben muss. So habe ich einen Überblick darĂŒber, was ich in welcher Zeit bewerkstelligen kann.
Ziele setze ich mir auch fĂŒr den ganzen Monat und fĂŒr jedes Quartal. Seit ich das mache, werden die Dinge, die ich anpacke, tatsĂ€chlich auch fertig – wie man an meinem DebĂŒt sieht. 🙂

Nutzt Du NotizbĂŒcher oder sammelst Du Deine Ideen auf dem Laptop?
Jamie: Weder noch. Ich habe eine Box im Regal stehen, in der sich ganz viele Zettel, halbe Bierdeckel und Servietten befinden. Wenn meine Muse mich mit einer Idee ĂŒberfĂ€llt, sitze ich meistens nicht am Schreibtisch und nutze alles in Reichweite, um sie aufzuschreiben. 🙂 Und das landet dann einfach in meiner Ideenbox.

Du schreibst, seit Du fĂŒnfzehn bist.
Wie viele BĂŒcher liegen denn da noch unveröffentlicht in Deiner Schublade?

Jamie: Ganz fertige Manuskripte habe ich tatsÀchlich nicht vorzuweisen. Aber zumindest in der Rohfassung stapeln sich 4 Manuskripte auf meiner Festplatte, die allerdings noch einiges an Arbeit verlangen.
Zwei davon sind der 1. und der 2. Band einer Trilogie, die ich wohl nach meiner derzeitigen Trilogie und dem dazugehörigen Prequel anpacken werde. Aber festgelegt habe ich mich noch nicht endgĂŒltig. Vielleicht grĂ€tschen mir die Amazonen auch rein und verlangen nach einer eigenen Geschichte. Oder meine Muse hat eine ganz andere Idee – wer weiß das schon?

Hast du den Plot geplant oder einfach drauf losgeschrieben?
Jamie: Ich plotte immer sehr akribisch und halte mich beim Schreiben auch daran. Die Vorarbeit mit Setting, Plot und Charakterisierung nimmt bei mir tatsĂ€chlich mehr Zeit in Anspruch, als das Schreiben und Überarbeiten selbst.

Warum schreibst Du im Genre Fantasy?
Gibt es auch ein Genre, das Du ĂŒberhaupt nicht magst?

Jamie: Ich schreibe Fantasy, weil mir dabei keine Grenzen gesetzt sind. Oder besser gesagt: Ich kann die Grenzen selbst bestimmen. Ich bin frei, all das zu erschaffen, was mir in den Sinn kommt und das schließt LebensrealitĂ€ten mit ein, die in unserer Welt nicht existieren.
Ein Genre, das ich nicht mag? Gibt es wohl eher nicht. Es gibt genug Genres, die ich nicht lese, weil sie mich nicht interessieren. Horror zum Beispiel. Thriller lese ich auch nur ganz selten mal.

Beschreibe Deinen Hauptprotagonistin Jalradeema doch einmal in drei Worten.
Jamie: UneigennĂŒtzig, empathisch, selbstaufopfernd.

„Das Schicksal im Schmiedefeuer – Feuerauge“ ist der erste Teil einer Trilogie.
Hast du schon PlĂ€ne fĂŒr weitere Projekte?

Jamie: Ich hab eine Kiste als Deko in einem Regal stehen, auf der steht: „More Ideas than Time“. Und das trifft es perfekt. Ich könnte aus dem Stehgreif ĂŒber die Ideen fĂŒr die nĂ€chsten 10 BĂŒcher referieren. 

Welches Buch liest Du gerade?
Jamie: Ich habe „Die Gilde der Schwarzmagier“ von Trudi Canavan angefangen. Ich habe diese Reihe vor 10 oder 15 Jahren schon mal gelesen.

Welche persönliche Frage möchtest Du mir gerne stellen?
Jamie: Was findest du ist das Schönste am Lesen?
GilasbĂŒcherstube: Ich finde Lesen ist unheimlich entspannend und ich liebe es, wenn ich so richtig in die Geschichte abtauchen kann. Da vergesse ich auch schnell mal die Zeit und wundere mich oft, dass es schon so spĂ€t ist.
Jamie : Und kannst du BĂŒcher wegwerfen, wenn dein Regal voll ist?
GilasbĂŒcherstube: Wegwerfen?? Um Himmels willen, man kann doch keine BĂŒcher wegwerfen! Ich muss gestehen, dass ich mich sehr schwer damit tue, BĂŒcher auszusortieren. Aber ich werde wohl nicht mehr lange drum herum kommen, denn meine Regalwand ist fast voll.
Ich werde wohl einige BĂŒcher in gute HĂ€nde verschenken oder in ein Tauschregal stellen, dass bei meiner Physiotherapeutin im Wartezimmer steht

Auf welchen Social Media Plattformen trifft man Dich am meisten an?
Jamie: Instagram ist die Plattform meiner Wahl.

Vielen lieben Dank fĂŒr Deinen Besuch Jamie!

https://www.jamie-enderlein.com/

https://instagram.com/jamie_enderlein?igshid=YmMyMTA2M2Y=

https://www.facebook.com/Jamie.Enderlein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Rinas BĂŒcherblog

Dies ist ein rein privater Blog, der nicht den kommerziellen Zwecken dient.

Meine kleine BĂŒcherwelt

Leseempfehlungen und vieles mehr

Lillis zauberhafte BĂŒcherwelt

~ Ein Raum ohne BĂŒcher ist wie ein Körper ohne Seele ~ Cicero

LieberBacken

Einfache Rezepte - Kochen, Backen, DIY.

Wohnen auf dem Land

Deko. Garten. Leckeres. 💕

Funkenmut

Ein Blog ĂŒbers fotografieren, schreiben und persönliches aus meinem Alltagsleben

Kaho72

BĂŒcher, Filme, Musik und mehr

Yves Buchblogg

Vorstellen und persönliche Bewertung von BĂŒchern📚. Hier dreht sich alles um das Lesen 📖 und Schreiben ✒!

Jean P.

Alle hier vorgestellten Romane und Kurzgeschichten haben direkt oder manchmal auch auf verschlungenen Pfaden miteinander zu tun. TrÀume? Phantasien? Wirklichkeit? Finden Sie es selbst heraus und folgen Sie den Abenteuern und Irrungen und Wirrungen meiner Heldinnen und Helden.

Sagenroth

A. S. Tory

MaLu's Köstlichkeiten

PĂątisserieblog fĂŒr feine Torten, Törtchen & Macarons

Just Some Bookstories

noch ein BĂŒcherblog

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Books Heaven

Der Blog zu BĂŒchern, Serien & Games

Isas.mondscheinbibliothek

Ein Raum ohne BĂŒcher ist wie ein Körper ohne Seele - Cicero

Sapadi - Mein Blog

BĂŒcher, Musik und vieles mehr

Vanbel & the Books

Between the Pages

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefÀllt das: